Inhalt
  • Editorial, S. 3-4.
  • Arno Bammé: Spengler und Tönnies, S. 5-17.
  • Alexander Wierzock: Tragisches Bewusstsein und sozialer Pessimismus als wissenschaftliche Erkenntnisvoraussetzung: Alfred Meusel und Ferdinand Tönnies, S. 18-37 (zuerst abgedruckt in: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft, Jg. 62, Heft 11 2014, S. 901-920).
  • Alexander Wierzock: Alfred Meusel im Kreis um Ferdinand Tönnies. Eine Nachbetrachtung, S. 38-44.
  • Jürgen Oetting: Ferdinand Tönnies – ein vergessener Kriminalsoziologe, S. 45-51.
  • Ferdinand Tönnies: Das Verbrechen als soziale Erscheinung, S. 52-62.
  • Aussagen von Ferdinand Tönnies. Zusammengestellt (nicht chronologisch) von Uwe Carstens, S. 63-67.
Inhalt
  • Editorial, S. 3.
  • Ann Kathrin Scheerer: Erinnerungen an Bettina Clausen, S. 7-10.
  • Sebastian Klauke: Persönliche Würdigung, S. 11-12.
  • Dieter Haselbach: Bettina Clausen als Editorin, S. 13-14.
  • Jan Philipp Reemtsma: Bettina Clausen nachgerufen, S. 15-16.
  • Cornelius Bickel: [Nachruf], S. 18-21.
  • Claudia Knauer, Carsten Schlüter-Knauer: Bettina Clausen – Grande Dame der Wissenschaft, S. 22-23.
  • Klaus R. Schroeter: Rahlstedter Konferenzen mit Bettina Clausen, S. 24-27.
  • Jörg Schönert: Nachruf für Professorin Dr. Bettina Clausen, S. 28-29.
  • Alexander Deichsel: Liebe Bettina – unsere Gespräche zur Logik…, S. 30-34.
  • Sebastian Klauke: Warum Status und contractus kein Text von Tönnies ist, S. 35-36.
  • Arno Bammé: Gemeinschaft und Gesellschaft im Wandel der Zeiten. 10 Thesen, S. 37-42.
  • Ferdinand Tönnies: Der Gang der Revolution, S. 43-57.
  • Tschüss „Schreiberdruck“, S. 58.